The Limited Times – Energiewende Oberland wants electricity and heat from the ground all year round

The Limited Times featured an article on the Oberland Energiewende (EWO) and the desire to have geothermal provide energy and heat all year round. Daniel Moelk, the country manager for Germany at Eavor Technologies, introduced advanced geothermal systems (AGS) during the meeting as the agenda focused on innovation.

This technology consists of drilling wells deep in the ground and has a proprietary working fluid circulated to harness geothermal energy and transport it to a power station on the Earth’s surface. The important aspect of this technology is that it does not require a water-bearing layer in the subsoil. The boreholes in Oberland had failed previously due to the lack of water in the subsurface, and now with this technology, that is no longer a point of contention.

According to Eavor’s Moelk, their planned facility will have an electrical output of 8 megawatts, and a thermal output of 65 megawatts. Since their system does not require a water-bearing layer, it can be built anywhere.

At the congress in Iceland, there is a mood of optimism as geothermal energy already provides 99% of the electricity. This technology is a small revolution and is important as a technology for export in Germany.

Professor Matthias Garschagen from the Ludwig Maximilians University in Munich says an adaptation to the changing climate situation must take place, regardless of the energy transition. He suggests the recent catastrophes are a foretaste of what’s to come.

Stefan Drexlmeier, the Chairman of the foundation’s Board of Directors says, the Oberland energy transition wants to expand and open up new topics. Environmental education plays a major role in addressing climate change and alternative resources.

The Chairman of the Board of Trustees, Josef Kellner, believes renewable energy is the goal. Currently, only 41% of the electricity, 10% of the heat, and 3% of the energy required for mobility come from renewable resources.

To read the full article, click here.

In der Limited Times erschien ein Artikel über die Energiewende Oberland (EWO) und den Wunsch, das ganze Jahr über Strom und Wärme aus der Geothermie zu beziehen. Daniel Moelk, der Country Manager für Deutschland bei Eavor Technologies, stellte während des Treffens, bei dem es um Innovationen ging, fortschrittliche geothermische Systeme (AGS) vor.

Bei dieser Technologie werden Bohrungen tief in die Erde durchgeführt, wobei eine eigene Arbeitsflüssigkeit zirkuliert, um die geothermische Energie zu nutzen und sie zu einem Kraftwerk an der Erdoberfläche zu transportieren. Das Besondere an dieser Technologie ist, dass sie keine wasserführende Schicht im Untergrund benötigt. Bisher scheiterten die Bohrungen im Oberland am fehlenden Wasser im Untergrund, mit dieser Technologie ist das nun kein Thema mehr.

Nach Angaben von Moelk von Eavor wird die geplante Anlage eine elektrische Leistung von 8 Megawatt und eine thermische Leistung von 65 Megawatt haben. Da das System keine wasserführende Schicht benötigt, kann es überall gebaut werden.

Auf dem Kongress in Island herrscht Aufbruchstimmung, denn die Geothermie liefert dort bereits 99 % des Stroms. Diese Technologie ist eine kleine Revolution und als Technologie für den Export in Deutschland wichtig.

Professor Matthias Garschagen von der Ludwig-Maximilians-Universität in München sagt, dass unabhängig von der Energiewende eine Anpassung an die sich verändernde Klimasituation stattfinden muss. Die jüngsten Katastrophen seien ein Vorgeschmack auf das, was noch kommen wird.

Stefan Drexlmeier, der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, sagt, die Oberländer Energiewende wolle sich erweitern und neue Themen erschließen. Die Umweltbildung spielt eine große Rolle bei der Auseinandersetzung mit dem Klimawandel und alternativen Ressourcen.

Der Vorsitzende des Stiftungsrates, Josef Kellner, sieht 100% Nutzung der erneuerbaren Energien als Ziel. Derzeit stammen nur 41% des Stroms, 10% der Wärme und 3% der für die Mobilität benötigten Energie aus erneuerbaren Quellen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie hier

Get In The Loop